Jens Poppe Gesundheitsberatung / Präventionsberatung 24h - Betreuung Fußpflege Wellnessmassagen Ätherische Öle
Jens Poppe  Gesundheitsberatung / Präventionsberatung24h - BetreuungFußpflegeWellnessmassagenÄtherische Öle

AGB

Allgemeines

 

Diese Bedingungen betreffen alle Dienstleistungen die zwischen Jens Poppe – Gesundheits- und Präventionsberatung  / Wellness / Pediküre, dem Kunden, bzw. der Kundin vereinbart werden.

Alle Anwendungen und Beratungen werden auf Wunsch und ausschließlich nach Terminabsprache mit voll geschäftsfähigen Kunden ausgeführt. Personen unter 18 Jahren brauchen eine Einwilligung ihrer Erziehungsberechtigten für den Termin und die Behandlung.

 

Behandlungsdauer, Behandlungsbeginn und -ende

Die Behandlungsdauer ist der Angebots- und Preisliste zu entnehmen. Im Bedarfsfall kann die Behandlungsdauer den Erfordernissen des einzelnen Behandlungsfalls angepasst werden. Die Behandlung beginnt und endet pünktlich zur vereinbarten Zeit.

 

Preise und Zahlungsbedingungen

Alle Preise für die Ausführung der Leistungen und verkauften Waren richten sich nach den aktuellen Preislisten, die vor Ort zur Einsicht ausliegen.

Alle Zahlungen sind unmittelbar nach Erbringung der Dienstleistung vor Ort zu leisten.

 

 Dienstleistung

Alle Dienstleistungen werden nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführt. Änderungen bei der Erbringung der Dienstleistung, werden vor Beginn der Dienstleistungserbringung zur Kenntnis gebracht.

 

Terminvereinbarung

Termine werden telefonisch verbindlich vergeben.  Terminwünsche per Mail erlangen erst nach Übersendung einer Terminbestätigung ihre Gültigkeit. Terminverschiebungen oder Terminabsagen sollten schnellstmöglich, mindestens  aber 24 Stunden vor dem Termin, erfolgen.

Bei nicht abgesagten Terminen wird eine Stornopauschale gemäß § 615 Satz 1 BG in Höhe von 75 % des Behandlungspreises fällig.

 

Mängelansprüche

Sofern die Dienstleistung mit Mängeln behaftet ist, wird in angemessener Zeit die Nacherfüllung, d.h. die Beseitigung der Mängel erfolgen.

 

Vertraulichkeit

Alle Informationen, die während der Behandlung oder dem Service besprochen wurden, geheim zu halten und vertraulich zu behandeln. Informationen werden als vertraulich eingestuft, wenn der Kunde dies zum Ausdruckt bringt, bzw. wenn dies aus dem Inhalt der Informationen zu folgern ist. Die Vertraulichkeit wird außer Kraft gesetzt, wenn dies von Rechtswegen entschieden wird und Jens Poppe von der Vertraulichkeitsklausel entbunden wird.

 

Haftung

Eine Behandlung am Fuß erfolgt mit schneidenden und rotierenden Instrumenten. Dabei kann es auch bei sorgfältigen Arbeiten zu Gewebeläsionen kommen.

Es kann keine Haftung übernommen werden, wenn der Kunde durch eine Dienstleistung zu Schaden kommt, die auf vom Kunden gelieferten Informationen beruhen und sich diese als unzureichend oder falsch herausstellen. Dies bezieht sich vor allen Dingen, aber nicht ausschließlich, auf physische Bedingungen, medizinische oder medikamentöse Voraussetzungen oder Aktivitäten.

Durch die Art der Dienstleistung am Menschen wird ein grundsätzlicher Erfolg  der Dienstleistung im Rahmen des Dienstleistungsvertrages nicht geschuldet.

Der Kunde, bzw. die Kundin kann keine Maßnahme verlangen, die unter der Abwägung von Risiko oder Verantwortung  bzw. auf Grund gesetzlicher Regelungen ablehnt. Hieraus entstehen auch keine Ansprüche.

Wenn der Kunde, bzw. die Kundin auf die evtl. verwendeten Produkte allergisch reagiert kann keine Haftung übernommen werden.

 

Beschwerden und Reklamationen

Sollte der Kunde eine Beschwerde oder eine Reklamation über den Service haben, so muss dies schnellstmöglich, spätestens aber 5 Tage nach Erkennen des Reklamationsgrundes dem Geschäftsführer gemeldet werden. Ist eine Reklamation berechtigt, wird innerhalb eines angemessenen Zeitraumes eine Ersatzleistung erfolgen.

 

Änderungsvorbehalt, AGB, Preisliste

Änderungen in Art und Umfang der Dienstleistungen sowie deren Preise sind jederzeit möglich.

Bei Erscheinen neuer AGB`s bzw. neuer Angebots- und Preislisten verlieren alle vorherigen ihre Gültigkeit.

Sollten einzelne Bestimmungen der vorstehenden Vereinbarung unwirksam sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen gleichwohl bestehen. Für die unwirksame Bestimmung ist ggf. eine wirksame Bestimmung zu treffen, die dem, was die Vertragsparteien gewollt haben, am nächsten kommt.

 
 
 
 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jens Poppe